Wir züchten mit

Kastration

Kastration / Sterilisation – schaden oder nützen?

Beim Kauf eines reinrassigen Britischen Kätzchens denken die Besitzer manchmal nicht daran, dass beim Heranwachsen des Tieres Probleme auftreten könnten. Katzen fangen an, das Territorium – das heißt, ihre Wohnung zu markieren. Zudem Rufen Sie laut nach anderen Katzen. Darüber hinaus markiert die Katze unter anderem Möbel, Bettwäsche, Kleidung sowie Geschirr etc. Es ist unwahrscheinlich, dass er/sie nur das Katzenklo markiert. Die Entfernung des Geruchs der Markierung ist sehr schwierig. Manchmal ist dieser noch nach Monaten vorhanden.

Eine Katze in der Rolligkeit: Rollt sich auf dem Boden, schreit Tag und Nacht, sodass ein Durchschlafen unmöglich gemacht werden kann. Es sind nicht nur die Eigentümer, sondern auch zu allen Nachbarn ein paar Stockwerke über und / oder unterhalb der Wohnung betroffen. In dieser Zeit werden die BKH-Katzen oft böse und sogar aggressiv. Dennoch kann er/sie auch sehr anhänglich werden. Auch das Markieren ist möglich.

Während der sexuellen Aktivität hören Tiere oft auf zu Essen und verlieren an Gewicht. Manchmal verlieren sie nicht nur stark Gewicht, sondern die Wolle beginnt zu bröckeln, sodass einige Körperteile kahl werden (dies gilt hauptsächlich für Katzen). Darüber hinaus können mit der erhöhten Freisetzung von Hormonen verschiedene Krankheiten entstehen.

Wenn Sie nicht züchten, sollten Sie daher die Kastration Ihres Haustieres in Betracht ziehen.

Es ist klar, dass die Operation dem Tier keine Gesundheit hinzufügt, aber es muss abgewogen werden, was schädlicher ist – eine einmalige Operation oder eine systematische Abstinenz des Tieres und das Füttern mit hormonellen Pillen?

Betrachten Sie getrennt die physiologischen Eigenschaften der Kater und die Katze.

Kater

Kater werden im Alter von 7 bis 8 Monaten geschlechtsreif und sind das ganze Jahr über sexuell aktiv

Kastration

Diese einfache Operation wird unter Vollnarkose durchgeführt. Dabei wird die Haut des Hodensacks geschnitten und die Hoden entfernt. Die Operation wird etwa fünfzehn Minuten andauern. Eine postoperative Versorgung einer Kater ist nicht erforderlich. Lediglich die Wundheilung wird innerhalb einer Kontrolle nach einigen Tagen durchgeführt. Der Katerwird somit die Tatsache vergessen, dass er eine Operation hinter sich hat.

Dennoch ist anhand des Verhaltens eines kastrierten Katers ein Unterschied erkennbar. Der Kater stellt sein Gebiet zu Markieren ein, zudem verliert sein Urinseinen charakteristischen üblen Geruch. Der Kater wird ruhiger in seinem Wesen, zärtlicher sowie häuslicher. Die Rufe nach anderen Katzen werden üblicherweise ruhiger. Darüber hinausleben kastrierte Katzen meistens länger und sind weniger anfällig für Krankheiten wie Nierenerkrankungen (Urolithiasis).

Wenn Sie Angst haben, dass der Kater nach der Kastration an Gewicht zu nimmt und Faul wird sollte eine Ernährungsumstellung für kastrierte Katzen in Betracht gezogen werden. Da sich nach der Kastration der Stoffwechsel des Tieres ändert und er weniger Nahrung benötigt. Wenn Sie sich entscheiden, Ihre Katze/Kater zu kastrieren, sollte dies nach Eintritt in die Pubertät geschehen. Einen genauen Zeitpunkt kann Ihnen ein Tierarzt mitteilen. Wenn die Kastration zu früh durchgeführt wird, kann die Katze aufhören zu wachsen. Somit kann sich die Entwicklung des Kopfes und der Krallen der Kopf und die Krallen einstellen und die Stimme verändern.

Katzen

Katzen sind sehr produktiv. In etwa 8-10 Monaten kann die Katze bereits den ersten Nachwuchs bringen. Durchschnittlich kann eine Katze zwei- bis viermal im Jahr mit durchschnittlich vier Kätzchen pro Wurf zur Welt bringen. Eine Schwangerschaft, die Geburt und die Zeit in der die Kätzchen und die frischen Katzenmutter gefüttert werden müssen, erfordern zusätzliche Kosten: Trächtige und stillende Katzen Fressen mehr und brauchen besondere Vitamine. Die Geburt kann ggbfs. nicht immer glatt gehen, wie bei uns Menschen auch. Es kann zu Komplikationen während einer Geburt führen, wenn beispielsweise ein Kätzchen zu groß ist oder mit den Beinen voran geboren werden. In solchen Fällen ist ein Kaiserschnitt nötig. Auch nach der Geburt können weitere Komplikationen wie Blutungen, Fieber, Mastitis usw. auftreten. Dies setzt zusätzliche Arbeit, Tierarztbesuche und die Gabe von Medikamenten voraus. Falls eine schwierige Geburt in einem Kaiserschnitt endet, kann durch eine medizinische Indikation eine Sterilisation der Katze nötig sein, auch wenn diese zur Zucht vorgesehen war. Leider ist es auch nicht immer möglich, Kätzchen zu retten.

Daher ist zu Bedenken, dass eine Zucht nicht immer einfach und günstig ist.

Um ungewollte Schwangerschaften zu vermeiden, ist die Einnahme von Hormontabletten ebenfalls keine Option und wird nicht empfohlen, da es zur Entwicklung verschiedener Krankheiten führen kann. Wie sich die Katze während des Östrus verhält und zu welchen Problemen es für die Besitzen führen kann, ist oben bereits beschrieben worden. Diese Probleme können nur durch Kastration behoben werden.

Die Kastration ist eine Bandoperation, die etwas komplizierter ist als die Kastration von Kater. Daher erfordert diese mehr Erfahrung durch den Tierarzt. Auch dieser wird unter Vollnarkose durchgeführt. Während dieses Vorgangs werden kastrierten Katzen (Eierstocke und evtl. auch Gebärmutter entfernt). Wenn die Katze steril wird, Brunst sie nicht ständig. Nach der Kastration muss die Katze postoperativ versorgt werden. Am 8.-12. Tag werden die Nähte von der Katze gezogen. Falls die Nachsorge ohne Komplikationen verlief, kann die Katze als vollkommen gesund angesehen werden.

Wenn Sie eine Katze besitzen und eine Kastration in Betracht ziehen, sollten Sie dies bereits im ersten Lebensjahr oder älter, jedoch erst, nachdem das Tier vollständig ausgebildet ist durchführen lassen. Es ist unmöglich, die Kastration von Katzen während der Rolligkeit durchzuführen, da dies zu einem großen Verlust an Blutführen kann. Bei Kastrierten Katzen verringert sich die Möglichkeit an Krebs oder Meomen zu erkranken. Zudem sind diese selten launischer oder aggressiv. Durch Kastration Ausbleibende Rolligkeit, vermeiden sie die Pathologien der Schwangerschaft, die Geburt und nach der Geburt.

Durch die Kastration wird die Katze entspannter, sie wird liebevoller und bleibt den Eigentümern und dem Haus verbunden.

Es ist wünschenswert, die Katze mit Spezialfutter für Katzen zu füttern.

Denken Sie nicht nur an sich selbst, sondern auch an die Gesundheit und die Bedürfnisse Ihres Haustieres.

Copyright © 2019 BKH von Ravensberger Land